Das Angeln am Forellenteich ist eine fantastische Möglichkeit, um sich ein Bild davon zu machen, ob der Angelsport als Hobby geeignet ist. Forellenteiche glänzen üblicherweise mit einem sehr starken Besatz an einfach zu fangenden Fischen. So haben selbst komplette Anfänger mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Erfolgserlebnis. Doch auch für erfahrene Angler kann das Forellenangeln eine schöne Abwechslung sein.

Der Forellenteich

Meist handelt es sich bei einem Forellenteich um einen kleinen See, der häufig in Kombination mit einer Forellenzucht steht. Da sehr häufig mit den eigens gezüchteten Forellen nachbesetzt wird, ist die Fangquote sehr hoch. Echte Rießenforellen sind jedoch meist nicht vorhanden.

Besatz

Am häufigsten kommen in Forellenteichen Regenbogenforellen vor. Seltener auch Bachforellen, Lachsforellen, Saibling und gelegentlich sogar Störe. Das Verhältnis an kleinen Fischen beim Angeln am Forellenteich ist, bedingt durch den häufigen Nachbesatz, üblicherweise höher wie in der Natur.

Preise am Forellenteich

Bei den meisten Teichen werden nur die gefangenen Forellen gezahlt. Die Forellen werden gewogen und per Kilogramm abgerechnet. Forellenteiche, die einen weniger starken Besatz haben, können auch wie an sonstigen Angelgewässern per Tageskarte befischt werden. Hier ist üblicherweise eine bestimmte Anzahl an Fischen erlaubt, welche mitgenommen werden darf.

Angelmethoden beim Angeln am Forellenteich

Das Schöne beim Angeln am Forellenteich ist, dass beinahe alle gängigen Angelmethoden zum Erfolg führen können. Dementsprechend können Anfänger die verschiedenen Methoden ausprobieren und ihre bevorzugte Angeltechnik verfeinern.

Grundangeln

Hier wird die Angelschnur mit einem Blei beschwert, sodass der Köder am Grund des Teiches zum Liegen kommt. Das Blei dient des weiteren auch als Wurfgewicht, welches für die mögliche Wurfdistanz mit entscheidend ist. Mehr zur Grundmontage erfahrt ihr hier: Die Grundmontage

Spinnfischen am Forellenteich

Zur Nahrung von Forellen gehören auch andere, kleine Fische. Daher beißen sie häufig auch auf Spinnköder. Diese Spinnköder werden häufig mit einer Spirolinomontage gefischt, welche die Wurfweite der und die Lauftiefe verbessert.  Durch das ständige Auswerfen und wieder Einkurbeln, können große Bereich des Forellenteiches in kurzer Zeit abgefischt werden. Allerdings ist das Spinnfischen nicht an allen Forellenteichen gestattet! Mehr zum Spinnfischen erfahrt ihr hier: Das Spinnfischen

Forellenangeln mit der Pose

Eine Pose ist ein schwimmendes Objekt. Es sorgt dafür, dass der Haken – und damit auch der Köder – in einer festgelegten Höhe unterhalb der Wasseroberfläche schwebend präsentiert wird. Beißt ein Fisch an, zieht er so auch die Pose unter Wasser und der Angler kann sofort reagieren. Mehr zum Posenangeln, welches auch als Schwimmerangeln bekannt ist, erfahrt ihr hier: Das Posenangeln

Fliegenfischen

Fliegenfischen gehört zu den beliebtesten, aber auch am schwierigsten zu erlernenden Methoden beim Forellenangeln. Ähnlich wie beim Spinnfischen ist auch das Fliegenfischen nicht an allen Teichen erlaubt! Es gibt Teiche die sich sehr dafür anbieten, das Fliegenfischen zu erlernen und zu perfektionieren.

Die beste Köderwahl am Forellenteich

Welcher Köder am Forellenteich

Forellenteig

Einer der besten Forellenköder am Teich ist der sogenannte Forellenteig. Dabei handelt es sich um eine stark aromatisierte Paste. Diese ist in den unterschiedlichsten, zum Teil grellen Farben, gehalten. Es werden die unterschiedlichen Sinnesorgane der Fische gereizt und die Forellen so zum Biss motiviert. Was es beim Forellenteig zu beachten gibt findet ihr hier: Der Forellenteig

Mais

Ob als einzelnes Korn an der Pose präsentiert oder als Maisbündel am Boden, gerade wenn die Forellen recht inaktiv scheinen, kann Mais der passende Köder sein. Was es beim Maisköder zu beachten gibt findet ihr hier: Mais als Forellenköder

Würmer am Forellenteich

Würmer sind für Forellen kaum zu widerstehen. Sie zappeln und bewegen sich, sie riechen intensiv – kurzum: Ein Wurm, der an einer Posenmontage als Köder verwendet wird, ist eine der besten Möglichkeiten um eine Forelle zu erbeuten. Was es beim Wurm als Köder zu beachten gibt findet ihr hier: Wurm als Forellenköder

Bienenmaden

In manchen Regionen gelten Bienenmaden als einer der Geheimtipps beim Angeln auf Forellen. Sie stellen eine natürliche Beute der Fische dar. Auch dann, wenn Würmer nicht fangen, können die kleineren aber doch fetten Maden den Unterschied ausmachen.

Sonstige Forellenköder

Selbstverständlich können auch unterschiedlichste sonstige Köder zum Erfolg führen. Dazu zählen unter anderem: Fliegen (Fliegenfischen), Mehlwürmer, Maden oder Lachseier.

Empfehlenswerte Ausrüstung

Rute für das Angeln am Forellenteich

Für ein erstes Angeln am Forellenteich sind beinahe alle Ruten geeignet. Anfängern ist eine universal einsetzbare, leichte Rute empfohlen. Je nach Angelmethode können und sollen sich allerdings auch die Ruten unterscheiden:

  • Grundruten
  • Ruten fürs Angeln mit Pose
  • Spinnruten
  • Fliegenruten

Solltet Ihr noch keine Rute besitzen, so könnt ihr euch im Bereich welche Forellenrute einen Überblick darüber verschaffen, was beim Kauf zu beachten ist.

Achtung beim Kauf

Kauft euch auch beim ersten Mal KEINE extrem günstige Rute im Supermarkt oder ähnliches! Oftmals begegnen mir am Forellenteich Angler mit einer solchen Ausrüstung, die ständig mit technischen Problemen zu kämpfen haben. Hier tritt ist der Spaß am Angeln schnell in den Hintergrund!

Rolle und Schnur fürs Angeln am Forellenteich

Ebenso wie die Rute sollte auch die Rolle und die Schnur beim Angeln am Forellenteich der Angeltechnik angepasst werden. Auch hier findet Ihr in den Bereichen welche Rolle und welche Schnur eine schöne Übersicht der wichtigen Punkte.

Noch wichtiger wie bei der Rute ist es bei der Rolle und der Schnur KEINEN Ramsch zu kaufen! Eine schlechte Rolle oder Schnur führt zu ständigen Verwicklungen, so dass ein Angeln nahezu unmöglich wird.

Sonstige Ausrüstung fürs Angeln am Forellenteich

Je nach Angelmethode müssen auch die passenden Posen, Bleimontagen, Haken, aber auch Kescher, Hakenlöser, etc. mitgeführt werden.

Wo stehen die Forellen im Teich?

Leider ist es beinahe unmöglich, generelle Tipps zu den Standorten der Forellen zu geben. Die Forellenteiche sind meist künstlich angelegt und weisen daher kaum natürliche Unterschlüpfe auf. Allerdings verhalten sich die Fische je nach Jahreszeit unterschiedlich.

Angeln am Forellenteich

Frühling

Zu dieser Jahreszeit werden die Forellen aktiv. Sie jagen vermehrt an der Oberfläche nach Insekten.

Sommer

Im Sommer sind Forellen vor allem früh und spät gut zu fangen. Dann jagen sie sehr aktiv und können mit Fliegen, Würmern oder Maden sehr gut überlistet werden. Ist es zu heiß, werden Forellen faul und schwer zu fangen.

Herbst

Je kälter es wird, umso eher halten sich die Forellen am Grund des Forellenteiches auf. Allerdings können auch hier noch gute Erfolge mit Fliegenfischen oder Insektenlarven erzielt werden.

Winter

Im Winter halten sich die Forellen meist in der Tiefe auf. Es ist meist sehr schwer, bei Forellenteichen nun die Standorte zu finden.

Tipps zum Finden der Forellen

Es ist zu empfehlen, vor allem beim ersten Besuch an einem Forellenteich, mit den Besitzern und anderen Anglern zu sprechen. Häufig halten sich die frisch gesetzten Forellen in der Nähe des Ortes auf, an dem sie eingesetzt wurden. Auch Frischwassereinläufe sind meist ein guter Tipp. Vor allem im Frühjahr und im Sommer kann man die Forellen meist auch optisch gut finden, da sie sich in der Nähe der Wasseroberfläche befinden.

Weitere interessante Themen

BELIEBTE THEMEN