Der Forellenteig als Forellenköder

Forellenteig, welcher oftmals auch als Forellenpaste bezeichnet wird, gehören zu den beliebtesten Ködern beim Forellenangeln und das nicht ohne Grund. Im Folgenden zeige ich euch warum der Forellenteig so beliebt ist. Natürlich erkläre ich euch hier auch die wichtigsten Punkte und gebe euch ein paar Tipps wie Ihr die Forellen am besten an den Haken bekommt.

Wann empfiehlt sich Forellenteig?

Nicht ohne Grund ist der Forellenteig bei so vielen Forellenanglern beliebt. Hierbei können Einsteiger wie auch Profis von diesem Köders profitieren. Ein Grund für ihre Beliebtheit ist sicherlich, dass die Forellenpaste sehr einfach zu Montieren ist, und eine unheimliche Lockwirkung sowohl auf Regenbogen, wie auch auf Bachforellen hat. Verantwortlich für die Lockwirkung ist sicherlich der Inhalt der Forellenpaste, diese besteht in Wesentlichen aus Speisestärke, unterschiedliche Proteine, Aroma und diverse Farbstoffe mit deren Hilfe sie sehr genau an den Forellengeschmack angepasst wurde. Des Weiteren befinden sich in einigen Forellenpaste zusätzliche Glitzerpartikel. Auf diese reagiert insbesondere die Regenbogenforelle sehr stark.

Durch die spezielle Zusammensetzung des Forellenteigs sinkt dieser Forellenköder nicht ab, sondern schwimmt auch längere Zeit an der Oberfläche. Hierdurch kann die Forellenpaste beispielsweise auch sehr gut auftreibend an einer Grundmontage gefischt werden.

Welchen Forellenteig verwenden?

Im Handel werden unterschiedlichste Arten an Forellenpaste angeboten, welche verschiedene Farben und Geschmäcker haben. Was die Farbenauswahl angeht, so gilt grundsätzlich je heller die Sonne scheint, desto dunkler sollte möglichst der verwendete Köder sein und umgekehrt.

Hintergrund hierbei ist, dass sich ein dunkler Köder vor einem hellen Hintergrund wie beispielsweise aus Sicht der Forelle einem sonnigen Himmel besser abhebt. Ist der Himmel jedoch stark bewölkt, so benötigt Ihr einen hellen Köder, da dieser in der trüben Umgebung besser auffällt.

Nachdem Ihr die richtige Farbe gewählt habt, geht es nun um den Geschmack. Auch hier gibt es eine sehr große Auswahl. Sicherlich sind die Vorzüge der einzelnen Angler in Sachen Geschmack bei Forellenpaste recht unterschiedlich, dennoch gibt es einige Varianten, die häufiger Erfolg versprechen als andere.

Knoblauch beispielsweise wird sehr gerne als Bestandteil der Köder verwendet. Denn Forellenpaste, die diesen Geschmack hat, scheint die Forellen förmlich anzuziehen. Weitere sehr beliebte Geschmacksrichtungen sind Käse, Leber und Lachs. Allgemein habe ich jedoch festgestellt, dass die Farbe oft deutlich ausschlaggebender ist, weshalb ich euch für den Anfange folgendes Universelles Forellenpastenset empfehle:

Universelles Forellenpastenset

 

Befestigung des Forellenteiges

Beim passiven Forellenangeln mit Forellenteig kommen hauptsächlich 2 Angelmethoden zum Einsatz. Zum einen ist dies die Grundmontage und zum anderen die Posenmontage bei welcher dir Forellenpaste vom Grund auftreibend wirkt.

Für Befestigung des Forellenteiges könnt Ihr einen einfachen Forellenhaken verwenden. Deutlich besser hält der Teig jedoch an einem speziellen Forellen-Teighaken, welcher über eine spezielle Spirale verfügt.

Forellen-Teighaken

Ein wie ich finde ebenfalls gutes Hilfsmittel ist ein Forellenteigformer.

Forellenteigformer

Mit dessen Hilfe könnt Ihr wie am folgenden Bild ersichtlich den Teig beispielsweise in Form einer Made auf eurem Haken anbringen.

Der wie ich finde wirklich große Vorteil ist jedoch die andere Teigform. Mit Ihrer Hilfe könnt Ihr der Forellenpaste eine Spinner bzw. Blinker ähnliche Form verleihen. Ein so geformter Teig bewegt sich beim Einholen der Montage wie ein Spinnköder, so dass Ihr hiermit auch in Gewässern an denen das Spinnfischen verboten ist spinnenfischen könnt.

Fazit zu Forellenpaste

Ein guter Forellenteig beziehungsweise eine gute Forellenpaste soll viele Forellen an den Haken bringen. Das ist mir diesem Köder sicher möglich, hierfür ist es jedoch wichtig das Ihr die zum Tag passende Farbe verwendet.

Letztendlich sollte man wie so oft beim angeln auch einfach etwas ausprobiert werden, was am besten funktioniert. Denn jede Forelle ist individuell und reagiert daher auch individuell auf verschiedene Köder.

Ein im Vergleich zu mach anderen Forellenködern ebenfalls nicht zu unterschätzenden Vorteilen ist die gute Haltbarkeit der Forellenpaste. Diese kann auch nach dem Anbruch der Verpackung noch länger verwendet werde und sollte somit jederzeit im Angelkoffer zum Einsatz bereit liegen.